29 September 2016

USA Shopping Haul

Real Techniques: Setting Brush - perfekt zum Verblenden des Concealers, Stippling Brush - für ein Airbrush-Finish beim Auftragen von Foundation

Make-up Forever: HD Foundation - ich bin mal gespannt ob die Foundation wirklich so gut ist wie ihr Ruf

Benefit: they're real! Mascara - nach Jahren komme ich nun auch endlich dazu, die vermutlich weltweit beliebteste Mascara zu testen



Bath & Body Works: Duschgels, Body Lotion und eine Mini-Kerze - ich hätte am liebsten gleich alle Kerzen mit nach Hause genommen, aber leider habe ich in meinem Koffer nur den Platz für eine Minigröße gefunden



Harry Potter and the Cursed Child - obwohl mir das Format als Drehbuch nicht wirklich zusagt, bin ich sehr gespannt auf den 8. Teil der Harry Potter Saga

Kate Spade: Jahreskalender 2017 - mit goldenen, weißen und beigen Details


Indigo Rd.: Herbststiefel - in einem schönen Beige und mit genau der richtigen Absatzhöhe
Forever 21: Cordrock - in einem herbstlichen Weinrot



Victoria's Secret: Unterwäsche von VS - darf in einem USA Haul natürlich nicht fehlen (beide habe ich für nur 20$ in einem Outlet in NYC gefunden!)




Victoria's Secret: Yoga-Hose - wobei ich diese vermutlich eher als "Haushose" verwenden werde

Nike: Laufshirt - für den Sport an kalten Tagen

21 September 2016

USA-Diary#4 San Francisco


San Francisco war unser letzter Stopp an der Westküste in California. Die Stadt hat wirklich einiges zu bieten - aufregendes Großstadtleben, aber ebenso ruhige Wohngegenden mit den schönsten Häusern. Hier könnte ich es mir durchaus vorstellen, für eine Zeit lang zu leben. Allerdings müsste ich dafür noch einige Jahre sparen, denn San Francisco ist wirklich eine der teuersten Städte der USA. Für unser mittelmäßiges Hostel haben wir 60€ die Nacht gezahlt, pro Person! Aber dafür haben wir mitten in Downtown gelebt und mussten nie weit fahren. Das einzige was mir an San Francisco nicht besonders gut gefallen hat, war, dass es ziemlich kalt und oft sehr nebelig war. Nach San Diego und Los Angeles waren wir an Temperaturen über 30°C gewöhnt und haben daher in San Francisco erstmal einen Kälteschock bekommen. Aber mit dickem Pulli und Lederjacke ließ es sich dann doch ganz gut aushalten. Neben den typischen Tour-Akitivitäten haben wir einen Abend inmitten einer Menge echter San Franciscans verbracht. An dem Abend fand nämlich in einem Park ein Open-Air Kino statt. Es lief ein anscheinend amerikanischer Klassiker, den jeder bis auf uns kannte. Und so ging es bei dem Event mehr ums Socializing als um den Film an sich. Aber obwohl wir nicht viel vom Film mitbekommen konnten, hatten wir Spaß, denn für einen Abend waren wir mal nicht nur Touristen!


Typische, wunderschöne Häuser in den Pacific Heights, einem der schönsten Wohnviertel San Francisco

...aber nicht ohne die berühmt-berüchtigten, immer voll beladenen Cable Cars!


Pier 39 - tolle Aussicht, viele kleine Geschäfte und leckerer Fisch!

Golden Gate Bridge - das Wahrzeichen San Franciscos! Leider liegt die Brücke fast immer im Nebel, an manchen Tagen ist sie sogar komplett für den Autoverkehr gesperrt.


Die Fahrradtour über die Golden Gate Bridge hat mir besonders gut gefallen. Sie wurde von unserem Hostel organisiert, so dass wir mit einer ziemlich großen Gruppe unterwegs waren. Durch das Zentrum von San Francisco mit dem Rad zu fahren kann ich zwar nicht unbedingt empfehlen, aber dafür war die Strecke entlang der Küste und über die Brücke richtig schön.


Wir sind sogar bis nach Sausalito gefahren, das mir unglaublich gut gefallen hat. Nur 20 Minuten haben wir vom kalten, nebeligen San Francisco bis zum warmen, sonnigen Sausalito gebraucht. Es ist unglaublich, aber hier ist das Klima völlig anders!

Painted Ladies - für jeden Full House Fan ein absolutes Muss! Auch wenn die Häuser nur als Hintergrund für das Intro verwendet wurden, verbindet sie jeder mit der bekannten Sitcom der 80er. Das eigentliche Haus der Familie Tanner steht in einem anderen Stadtteil und ist nach zahlreichen Renovierungen leider nicht mehr wieder zu erkennen.


Twin Peaks - von heir aus hat man einen wunderschönen Ausblick über die ganze Stadt... wenn es nicht gerade nebelig ist.


15 September 2016

USA-Diary#3 Roadtrip on the West Coast


Unser dreitägiger Road Trip von Los Angeles nach San Francisco war bis jetzt mein absolutes Highlight unserer USA-Reise! Obwohl wir die meiste Zeit im Auto saßen oder in gruseligen Motels geschlafen haben, hat es sich absolut gelohnt. Der Highway 1 führt 500 Meilen, also etwa 800 km, an der wunderschönen Pazifikküste entlang und man wird den Ausblick einfach nicht leid. Jede halbe Stunde haben wir angehalten um den tollen Ausblick zu genießen, wunderschöne Sonnenuntergänge zu bewundern oder durch hübsche Orte zu schlendern. Santa Barbara hat mir am besten gefallen: weißer Sandstrand, klares Wasser mit hohen Wellen und jede Menge gute Restaurants. Je weiter nördlich wir fuhren, desto kälter wurde es. Aber nach den heißen Tagen in San Diego und Los Angeles tat die Abkühlung mal ganz gut. Falls ihr mal eine Reise nach Kalifornien plant, kann ich es euch unbedingt empfehlen, die Strecke mit dem Auto zu fahren und nicht mit dem Bus oder Flugzeug!