26 August 2015

How to dress... for an internship #1


Wie im letzten Post versprochen, zeige ich euch heute ein paar Outfitinspirationen für Praktika. Vor meinem Praktikum habe ich mir lange darüber Gedanken gemacht, was ich tragen soll und ein Blogpost dazu hätte mir wirklich geholfen. Daher verfasse ich einen solchen nun und hoffe, dass er für einige von euch hilfreich ist. Da ich fast keine für ein Praktikum taugliche Kleidung besaß, musste ich mir vieles kaufen, sodass das meiste aktuell noch erhältlich sein müsste. Bis auf die Schuhe und Taschen habe ich alles bei H&M gekauft. Auch wenn die Qualität vielleicht nicht die beste ist, war ich sehr beeindruckt von der Auswahl im Laden und der moderne, aber dennoch schicke Style hat mir sehr gefallen. Ich weiß, nicht in jedem Praktikum muss man sich schick kleiden, aber ich finde, es schadet nicht sich ein bisschen zurecht zu machen. Gerade am ersten Tag, wenn man den Dresscode noch nicht so kennt. Heute seht ihr zwei relativ schicke Variationen, nächste Woche zeige ich euch dann noch zwei Outfits, die eher casual sind. 

Das erste Outfit habe ich an meinem ersten Praktikumstag getragen. Ich kam mir schon sehr schick vor als ich in das Institut kam, aber nicht zu overdressed. Der blaue Pencil-Skirt ist für mich ein absolutes Must-have für ein Praktikum. Er hat die perfekte Länge und ist auch nicht zu eng geschnitten, zu altmodisch wirkt er aber auch nicht. Dazu habe ich eine weiße Bluse getragen, die für ein Praktikum natürlich auch nicht fehlen darf. Der moderne Blazer hat den eher schlichten Look etwas aufgelockert und zusammen mit den süßen Ballerinas sah es insgesamt nicht zu damenhaft aus. Die Tasche hat meine Schwester mir aufgrund meines Mangels an schicken Taschen ausgeliehen. Sie trägt sie so gut wie gar nicht, aber ich finde sie großartig und habe sie die gesamte erste Woche zur Arbeit mitgenommen!
Bezüglich Accessoires, trage ich so ziemlich jeden Tag meine Perlenohrringe, meine Perlenkette und die Michael Kors Uhr. Die drei Dinge gehörten schon vorher zu meinem Standard-Schmuck, deswegen musste ich mir darüber nicht allzu viele Gedanken machen.



Blazer, Bluse, Rock: H&M, Schuhe: Tamaris, Uhr: Michael Kors



Das zweite Outfit wirkt auf den ersten Blick etwas streng durch die graue Anzughose, den schwarzen Blazer und die schwarzen Pumps. Damit das ganze etwas aufgelockert wird, habe ich dazu eine gepunktete, kurzärmlige Bluse kombiniert. Meine neue Tasche habe ich euch bereits in meinem letzten Post gezeigt. Ich bin nach wie vor sehr zufrieden mit meiner Entscheidung (ich konnte mich erst nicht zwischen grau und schwarz entscheiden). Das Grau wirkt sehr elegant und die Größe der Tasche ist genau richtig für mich. Zu den Schuhen muss ich sagen, dass ich sie bisher noch nicht zur Arbeit getragen habe. In meinem Institut sind die meisten Kollegen eher casual gekleidet, und da würde ich mir mit hohen Absätzen doch etwas overdressed vorkommen. Aber zu einem anderen Praktikum und schickeren Veranstaltung werde ich sie auf jeden Fall tragen! Der Absatz ist auch nicht zu hoch, so dass man gut darin laufen kann. 



Blazer, Bluse, Hose: H&M, Schuhe: Görtz 17, Tasche: L.Credi, Sonnenbrille: Ray Ban





20 August 2015

New in: classy bag & cute ballerinas

Heute möchte ich euch zwei Sachen zeigen, die erst vor kurzem einen Platz in meinem Kleiderschrank erhalten haben. Beides ist aktuell noch erhältlich. Die wunderschöne graue Tasche ist von L.Credi und ich habe sie bei Galeria Kaufhof gefunden. Ich konnte mich lange nicht entscheiden, ob mir die Tasche in schwarz oder grau besser gefällt. Letztendlich habe ich mich für die graue entschieden und bisher bin ich sehr zufrieden mit meiner Wahl! Für mich hat die Tasche genau die richtige Größe: man kann viel darin transportieren, aber sie ist auch nicht zu groß, um sie überall mit hinzunehmen. Der zusätzliche Schulterriemen ist sehr praktisch, falls man etwas weitere Strecken zurücklegen muss. Ebenfalls neu sind die schwarzen Ballerinas. Sehen sie nicht süß aus? Ich liebe den gestreiften Rand und die kleine Schleife vorne. 

Völlig grundlos habe ich die beiden Dinge nicht gekauft. Zur Zeit mache ich nämlich ein Praktikum und da sind meiner Meinung nach eine elegante Tasche und ein Paar schicke Schuhe ein absolutes Must-have. Nächste Woche zeige ich euch dann noch ein paar Outfits, die ich so zum Praktikum trage. Ich denke, das könnte für die ein oder andere angehende Praktikantin ganz interessant sein, denn ich hatte vorher überhaupt keine Ahnung, welche Kleidung angemessen ist und hätte gerne einen solchen Blogpost gesehen! :)








14 August 2015

Kurzurlaub in Schwerin


Heute lasse ich endlich wieder was von mir hören! Statt euch jedoch mit Geschichten über stressige Klausurphasen zu langweilen, möchte ich euch lieber von meinem Kurzurlaub in Schwerin berichten!

Vor ein paar Wochen hatte ich mit zwei Freundinnen überlegt, nach den Klausuren für ein paar Tage zu verreisen. Nicht so weit weg sollte das Ziel sein, keine intensive Stadttour sollte es werden und interessant sollte der Ort natürlich auch sein. Diese Vorstellung traf genau auf die schöne Stadt Schwerin zu und so saßen wir ein paar Tage später im Auto Richtung Ostsee und freuten uns auf unseren gemeinsamen Urlaub. In Schwerin angekommen, erfuhren wir von der Besitzerin des Hostels,  dass etwas bei der Buchung schief gegangen sei und alle Zimmer bereits ausgebucht waren. Ein Glück, dass die Besitzerin einen Plan B hatte und uns in ihrer eigenen Wohnung zwei Tage lang wohnen ließ! Das nenne ich mal Glück im Unglück, denn die Wohnung war eindeutig geräumiger und gemütlicher als ein Standard-Hostelzimmer mit Etagenbetten und Gemeinschaftsbad. Nach dieser unerwarteten Ankunft machten wir uns auf den Weg in die Altstadt. Zuerst kamen wir am wunderschönen Schloss, dem "Neuschwanstein des Nordens", vorbei und ich muss sagen, es macht seinem Spitznamen alle Ehre. Das prachtvolle Schloss befindet sich auf einer kleinen Insel, eingebettet zwischen weitläufigen Seen- und Parklandschaften. Nach einem langen Spaziergang durch den Schlossgarten und die kleine Altstadt bekamen wir schließlich Hunger und entschlossen uns somit für einen Besuch des Schweriner Kartoffelhauses. Dieses kann ich euch auf jeden Fall empfehlen, falls ihr mal in Schwerin sein solltet.  Mein Kartoffelrösti mit Schweinemedaillons in Champignon-Sauce und Balsamico-Zwiebeln hat vorzüglich geschmeckt. Und die Atmosphäre im Biergarten des Restaurants war ideal, um unseren schönen ersten Urlaubstag ausklingen zu lassen.





Bild oder Realität? ;)






Der zweite Tag hielt für uns das perfekte Wetter für einen Strandtag bereit. Nur leider waren wir nicht am Strand. Das dachten wir zumindest, denn ein paar Stunden später lagen wir tatsächlich im Bikini am Strand! Und das in einer Stadt in Deutschland, die noch nicht mal an der Nord- oder Ostsee liegt. In Schwerin gibt es nämlich einen ziemlich großen See mit Strandufer. Besser konnte es gar nicht mehr werden: Sonnen auf weißem Sand und gelegentliche Abkühlungen im kalten Wasser. Am Abend begaben wir uns erneut in die Altstadt, auf der Suche nach einem italienischen Restaurant. Wir waren sogar bestens vorbereitet und hatten bereits ein gut bewertetes Restaurant rausgesucht. Doch genau in dem Moment, als wir das Restaurant erreichten, fing es in Strömen an zu regnen. Wir mussten nur noch über die Straße laufen, es war das perfekte Timing! Und dann: "Geschlossen wegen Betriebsferien", es war wie in einem schlechten Film. Da standen wir nun zu dritt im winzigen Hauseingang, unsere Regenschirme aufgespannt, um wenigstens einen Teil des Regens abzuhalten. Und es war kein leichter Nieselregen, es prasselte nur so auf uns ein und das Gewitter wurde immer lauter. Nach einer gefühlten Ewigkeit wurde der Regen etwas weniger und wir wagten uns zurück auf die Straße, fest entschlossen ein anderes gutes Restaurant zu finden. Und dieses fanden wir auch nach kurzer Zeit und das Essen schmeckte sogar richtig lecker. Auf dem Weg zurück in unser "Hostel" hatte sich das Wetter wieder beruhigt. Wir konnten sogar einen wunderschönen Sonnenuntergang sehen, der die Straßen orange aufleuchten und uns die Strapazen der Restaurantsuche direkt wieder vergessen ließ. Weil es noch relativ früh war, schnappten wir uns im Hostel ein altes Brettspiel und so fand der Tag mit einem gemütlichen Spieleabend und einem Glas Wein doch noch einen tollen Ausklang.





Den Vormittag des letzten Tages nutzten wir für eine Besichtigung des Schweriner Doms. Der tolle Ausblick von der Spitze des Doms hörte sich natürlich verlockend an und so begannen wir die endlose Wendeltreppe hinaufzusteigen. Eine meiner Freundinnen musste nach kurzer Zeit wegen Höhenangst wieder umkehren und auch für mich war es nicht leicht, auf so einer engen Treppe den Weg nach oben zu bewältigen. Doch nach einer halben Ewigkeit waren wir endlich angekommen und es hatte sich wirklich gelohnt. Der Überblick über die Stadt war großartig! Wieder unten angekommen, wartete meine vor Höhe Angst habende Freundin (sorry für die Beschreibung :D) mit einem Kaffee auf uns, eine wirklich nette Geste von ihr! Und so setzten wir uns mit unseren Kaffees an den See, bevor es dann wieder mit dem Auto nach Hause ging.


Erinnert euch dieses Gebäude und der Innenhof auch an Hogwarts??